Qualitätssicherungsverordnung (Selbstevaluierung)

Die Verpflichtung zur ärztlichen Qualitätssicherung ist im Ärztegesetz verankert. Die Österreichische Gesellschaft für Qualitätssicherung & Qualitätsmanagement in der Medizin GmbH (Kurz: ÖQMed) hat den Auftrag zur Durchführung dieser Bestimmungen.

Der in der Qualitätssicherungs-Verordnung 2018 (QS-VO 2018) festgelegte Evaluierungsprozess gliedert sich in folgende Bestandteile:

  • die Selbstevaluierung der Ärzteschaft = die Beurteilung der Ärztin/des Arztes, inwiefern ihre/seine Ordination den vorgeschriebenen Kriterien für Struktur- und Prozessqualität entspricht, anhand vorgegebener Fragen.
  • Auswertung der Selbstevaluierung
  • Überprüfung der Validität der Selbstevaluierung (des Zutreffens der einzelnen Parameter) durch stichprobenartige Ordinationsbesuche
  • Definition der Verbesserungsmaßnahmen
  • Kontrolle der Mängelbehebung

 

Links:

 

Start der Selbstevaluierung der Ordinationen in Tirol

Anfang Februar 2020 startete die im 5-jahres Rhythmus stattfindende Selbstevaluierung aller Ordinationen in Tirol. Die Österreichische Gesellschaft für Qualitätssicherung und Qualitätsmanagement in der Medizin GmbH (ÖQMED GmbH) wurde von der Österreichischen Ärztekammer gegründet und ist mit der Organisation und Durchführung der gesetzlich vorgeschriebenen Evaluierung der Arztordinationen betraut.

Untenstehend finden Sie einen Informationsfolder der ÖQMED und eine Präsentation von der Informationsveranstaltung der ÖQMED zur Selbstevaluierung:
ÖQMED Folder.pdf                                       
Präsentation ÖQMED Informationsveranstaltung-Tirol.pdf

Auf der Homepage der ÖQMED finden Sie weitere nützliche Unterlagen und Formulare:
https://www.oeqmed.at/selbstevaluierung

Falls Sie noch Fragen zur Selbstevaluierung haben, können Sie diese direkt an das Team der ÖQMED stellen unter:
E-Mail: qualitaet(at)oeqmed.at oder Telefon: (01) 512 56 85

 

Weiters finden Sie nützliche Links und Informationen zu den gesetzlichen Bestimmungen unter: