29.12.2020 Update: Aktuelle Informationen betreffend Coronavirus (SARS-CoV-2)

29.12.2020

Umsetzung der COVID-19 Impfstrategie in Tirol – Impfung der Ärzteschaft im niedergelassenen Bereich; Antigen-Testung von symptomlosen Personen im Rahmen der Aktion „Tirol testet"; Antigen-Testung von symptomatischen Patienten; COVID-19-Risiko-Attest – Verlängerung; Änderung der Verordnung über empfohlene Impfungen

Wir erlauben uns Ihnen wieder Informationen im Zusammenhang mit der COVID-19 Erkrankung zu übermitteln:

Umsetzung der COVID-19 Impfstrategie in Tirol – Impfung der Ärzteschaft im niedergelassenen Bereich:
Wir verzeichnen ein großes Interesse und Bereitschaft der niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte, sich und ihre Mitarbeiter impfen zu lassen. Dazu steht die Ärztekammer in laufendem Austausch mit dem Land. Wir gehen davon aus, dass die Ärzteschaft im niedergelassenen Bereich und ihre Mitarbeiter nach den Hochrisikogruppen in den Alters- und Pflegeheimen zur Impfung anstehen. Der konkrete Zeitpunkt ist noch offen. Trotz aller Kategorisierungen und Priorisierungen in den diversen Unterlagen des Bundesministeriums für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz hängt alles an der tatsächlichen Verfügbarkeit des COVID-19 Impfstoffes. Sobald die zeitliche Verfügbarkeit des Impfstoffes in ausreichender Menge abschätzbar ist, werden wir Sie unverzüglich informieren.

Inzwischen wäre es hilfreich, in der eigenen Ordination zu erheben, wer von den Mitarbeitern zur Impfung bereit ist, weil die Ärztekammer – sobald die Verfügbarkeit an Impfstoff abschätzbar ist – kurzfristig eine Bedarfserhebung der benötigten Impfstoffe durchführen wird.

Die Landessanitätsdirektion Tirol ersucht nochmals um Weitergabe folgender Informationen (s. auch unser Rundschreiben vom 23.12.2020):

  1. Antigen-Testung von symptomlosen Personen im Rahmen der Aktion „Tirol testet“:
    Symptomlose Personen, die im Rahmen der Massentestungen (vorerst bis 10.01.2021) in einer Ordination einen positiven Antigentestbefund aufweisen, sind als Verdachtsfall im Einmeldetool der Leitstelle Tirol zu kennzeichnen.
    Diese Personen werden per SMS durch die Leitstelle an den Teststraßen einer kostenlosen PCR-Testung zugeführt. Nur diese Art der PCR-Testung ist für die Betroffenen gratis.
  2. Antigen-Testung von symptomatischen Patienten durch die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte:
    Patienten mit COVID-19 Symptomen, die in der Ordination einen positiven Antigentestbefund aufweisen, sind als Erkrankungsfall (bestätigter Fall) in das Einmeldetool einzutragen. Es wird kein PCR-Bestätigungstest mehr durchgeführt.

Das Einmeldetool der Leitstelle Tirol wurde den neuen Regelungen angepasst. Die aktuelle Anleitung finden Sie in der Beilage.

COVID-19-Risiko-Attest – Verlängerung:
Die Möglichkeit der Ausstellung von COVID-19-Risiko-Attesten ist bis 31.03.2021 verlängert worden. Das entsprechende Bundesgesetzblatt finden Sie im Anhang.

Änderung der Verordnung über empfohlene Impfungen:
Am 18.12.2020 erfolgte die Kundmachung der Änderung der Verordnung über empfohlene Impfungen, mit welcher die COVID-19-Impfung in diese Verordnung auf Basis des Impfschadengesetzes aufgenommen wurde. Folglich deckt das Impfschadengesetz nun auch etwaige Schäden, die durch die COVID-19-Impfung verursacht werden. Das entsprechende Bundesgesetzblatt finden Sie im Anhang.


Einmeldetool der Leitstelle Tirol - Anleitung
BGBl II 2020-609 betreffend Risiko-Atteste
BGBL_II_2020_577 Verordnung über empfohlene Impfungen​​​​​​​

 

zurück