29.05.2020 Update: Aktuelle Informationen betreffend Coronavirus (SARS-CoV-2)

29.05.2020

COVID-19-Lockerungsverordnung – Novelle, Kurzarbeit, Nachbesserungen im Härtefall-Fonds

Wir erlauben uns Ihnen wieder Informationen im Zusammenhang mit der COVID-19 Erkrankung zu übermitteln:

COVID-19-Lockerungsverordnung – Novelle:
Die aktuellen Änderungen zur COVID-19-Lockerungsverordnung sehen insbesondere detaillierte neue Regelungen für Veranstaltungen vor, von denen gemäß § 10 auch Kongresse und Aus- und Fortbildungen mitumfasst sind. Die gesamte Verordnung mit den aktuellen Änderungen finden Sie hier.

Kurzarbeit:
Ab 1. Juni 2020 können Neu-Anträge auf Kurzarbeit nicht mehr rückwirkend gestellt werden. Daher ist vor Einführung der Kurzarbeit der Antrag beim AMS über das eAMS-Konto einzubringen und eine neue Sozialpartnervereinbarung beizulegen. Da diese aufgrund von Säumnis der Gewerkschaft noch nicht vorliegt, kann dem Neu-Antrag die vorherige Version der Sozialpartnervereinbarung mit dem Vermerk beigelegt werden, dass die neue Sozialpartnervereinbarung nachgereicht wird, sobald die Gewerkschaft die finale Version an die Ärztekammer übermittelt. 
Auch die Verlängerung der Kurzarbeit ist nur mehr über das eAMS-Konto möglich. Sollten Sie für Ihre Mitarbeiter die Kurzarbeit ursprünglich für einen Zeitraum von weniger als 3 Monaten beantragt haben, kann dem Verlängerungs-Antrag noch die ursprüngliche Sozialpartnervereinbarung angefügt werden. Für über die 3 Monate hinausgehende Verlängerungsbegehren bedarf es der neuen Sozialpartnervereinbarung.
Beispiel: Eine von 1.4. bis 31.5. vereinbarte Kurzarbeit soll verlängert werden. Hier ist nur ein Änderungsbegehren zu stellen, um die maximale Dauer der Erstgewährung von 3 Monaten auszuschöpfen. Erst für eine weitere Verlängerung ist die neue Sozialpartnervereinbarung heranzuziehen.

Nachbesserungen im Härtefall-Fonds: Verlängerung der Durchrechnungszeiträume, Einführung eines Comeback-Bonus und damit höhere Mindestförderung
Am 27. Mai wurden weitere Nachbesserungen des Härtefall-Fonds seitens der Bundesregierung angekündigt. Demnach wird die Anzahl der förderbaren Monate von drei auf sechs Monate erhöht und der Betrachtungszeitraum für den Nachweis eines signifikanten Umsatzrückganges auf neun Monate (16.3. – 15.12.2020) verlängert. Es soll einen “Comeback-Bonus” in Höhe von EUR 500 pro Monat geben und werden alle bisherig geleisteten geringfügigeren Auszahlungsbeträge der Phase 2 automatisch auf EUR 500 aufgerundet und nachgezahlt. Die Mindestförderung erhöht sich durch Einführung des “Comeback-Bonus” auf EUR 1000 pro Monat. Geringfügig unternehmerisch tätige Pensionisten sind künftig auch antragsberechtigt.
Nähere Informationen zum Härtefall-Fonds finden Sie auf der Homepage der WKO.

zurück