15.03.2020: Informationen Coronavirus-Pandemie

15.03.2020

Sozialversicherung: Bewilligung, Rezept, Krankmeldung, Telefon, Organisation Ordination, O-Card, behördliche Schließung Ordination, App Land Tirol

1. Aktuelles
Das Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz hat eine aktuelle Information für niedergelassene Ärztinnen und Ärzte hinsichtlich des Vorgehen bei Verdacht auf COVID 19 übermittelt. Aktuelle Informationen zu dem im Schreiben des Bundesministeriums angeführten Hinweis auf Patienten der Kategorie I oder II (Kontaktmanagement) finden Sie über diesen Link.

Die Ärztekammer für Tirol ist gemeinsam mit dem Land Tirol darum bemüht, die prekäre Situation der Versorgung mit Schutzausrüstung zu lösen.
 

2. Organisatorisches für alle Ordinationen:
Es gibt derzeit keine behördliche Vorgabe Ordinationen generell zu schließen.
Allerdings sind die Kontakte zu reduzieren und Maßnahmen zu treffen, um die Infektionsgefahr sowohl für Patienten als auch für Mitarbeiter in den Ordinationen zu minimieren. Dazu zählen z.B. folgende Maßnahmen:

  • Routinekontrollen und nicht dringende Termine reduzieren oder absetzten
  • praxisinterne Organisation durch Trennung von infektiösen und nicht infektiösen Patienten (räumlich bzw. zeitlich, Umstellung auf Terminordinationen)
  • Nutzung der Möglichkeit von „Telefonordinationen“ (z.B. auch zur Patiententriage, siehe Beispiel eines Fragebogens)
  • Reduktion der gleichzeitigen Anwesenheit von Personen in der Praxis.

Behördliche Schließung einer Ordination:
Sollte Ihre Ordination aufgrund eines Verdachtsfalles oder aus anderen Gründen geschlossen werden, bitten wir Sie, uns diese Information per E-Mail an kammer(at)aektirol.at oder telefonisch 0512/52058-0 mitzuteilen.
Damit können wir eine vorrübergehende Schließung Ihrer Ordination auf unserer Homepage eintragen. Für Vertragsärzte leiten wir eine entsprechende Meldung an die Sozialversicherung weiter.
Bitte vergessen Sie nicht, uns auf denselben Kommunikationswegen darüber zu informieren, dass Sie Ihre Ordination wieder öffnen. Damit können wir Ihre Ordination wieder als geöffnet führen.
 

3. Kassenärzte - Sozialversicherungen:
Aufgrund der besonderen Situation wurde mit den Sozialversicherungen folgendes Maßnahmenpaket vereinbart, das für alle Sozialversicherungen gilt:

Chefarztbewilligungen:
Für die Zeit der ausgerufenen Pandemie wird die Bewilligungspflicht für Medikamente aus der gelben Box ausgesetzt. Dabei ist zu beachten, dass Neuverordnungen aus der gelben Box für 1 Monat, Weiterverordnungen dann auch für 3 Monate ohne Bewilligung möglich sind. Wenn auch die Verordnung von Dauermedikamenten für 3 Monate möglich ist, sollte diese Möglichkeit aufgrund der allgemeinen Versorgungssicherheit mit Medikamenten nur im Ausnahmefall Anwendung finden.

Rezeptmanagement:
(Dauer-) Medikamente können via Telefon oder Mail bestellt und zu vereinbarten Zeiten abgeholt oder übermittelt werden.
Es liegt in der medizinischen Verantwortung des Arztes, ob er aufgrund des telefonischen Kontaktes mit dem Patienten das Medikament verordnen kann. Der Patient muss nicht zwingend persönlich bekannt sein.
Die Möglichkeit der Verordnung ohne persönlichen Patientenkontakt gilt nicht für Verordnungen von Suchtgiften, für welche ein besonderes Verfahren einzuhalten ist (z.B. Substitution).

Elektronisches Rezept - in Kürze möglich:
Die Sozialversicherung arbeitet an einer Lösung, damit Rezepte elektronisch über die E-Medikationsapplikation von der niedergelassenen Ärztin bzw. vom niedergelassenen Arzt an die Apotheke übermittelt werden können und der Ausdruck eines Papierrezeptes entfallen kann.
Sobald wir hierzu eine Bestätigung zur technischen Lösung und zum Ablauf seitens Sozialversicherung erhalten, werden wir diese Informationen unmittelbar an Sie weiterleiten.

Krankmeldung:
Krankmeldungen können ohne unmittelbaren Patientenkontakt (z.B. telefonisch) ausgestellt werden (Erlass des Ministeriums).Wenn ein Arbeitnehmer eine Bestätigung für seinen Dienstgeber benötigt, kann der Dienstnehmer diese nach wenigen Tagen via „MeineSV“ online selbst ausrucken oder eine Bestätigung bei der ÖGK anfordern. Der Dienstgeber kann sich über eine ELDA-Onlineabfrage über die Krankmeldung informieren.

Telemedizinische Krankenbehandlung/Telefonordination:
Telemedizinische Krankenbehandlungen (z.B. Telefon) können soweit sie notwendig sind und die datenschutzrechtliche Vorgaben eingehalten werden, wie eine in der Ordination erbrachte Leistung mit allen Sozialversicherungen abgerechnet werden.

O-Card statt E-Card:
Bis auf Weiteres können Sie aus Hygienegründen oder bei telefonischen Ordinationen statt der e-Card nur die O-Card stecken. Es müssen in den Ordinationen auch keine e-card Ersatzbelege ausgefüllt und von Patienten unterfertigt werden.

Bewilligungsfrei:
Ab sofort sind Schnittbilduntersuchungen (CD, MR) bei allen Sozialversicherungen bewilligungsfrei.
 

4. Weitere Informationen:

App Land Tirol:
Aufgrund einiger Rückfragen dürfen wir Sie darüber informieren, dass über das App des Landes Tirol laufend über die aktuelle Entwicklung im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie in Tirol informiert wird. Sie können dieses App über Play-Store oder im App Store von Apple herunterladen.

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Coranavirus finden sie hier

zurück