10.03.2021 Update: Aktuelle Informationen betreffend Coronavirus (SARS-CoV-2)

10.03.2021

Änderung der 4. COVID-19-Schutzmaßnahmenverordnung; Verordnung der Bezirkshauptmannschaft Schwaz vom 08.03.2021 über zusätzliche Maßnahmen zur Bekämpfung der Verbreitung von COVID-19 betreffend die Ausreise aus dem politischen Bezirk Schwaz; Verlängerung der telefonischen AU-Meldung; Empfehlung des Bundesministeriums für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz zu Mobilen Impfteams und Reihenimpfungen

Wir erlauben uns Ihnen wieder Informationen im Zusammenhang mit der COVID-19 Erkrankung zu übermitteln:

Änderung der 4. COVID-19-Schutzmaßnahmenverordnung:
Die 3. Novelle zur 4. COVID-19-Schutzmaßnahmenverordnung wurde am 08.03.2021 kundgemacht und tritt mit heute, 10.3.2021, in Kraft (LINK).
Insbesondere darf auf die Änderung bei der Gültigkeit der Tests für die Erbringung bzw. Inanspruchnahme körpernaher Dienstleistungen hingewiesen werden. Während die Gültigkeit eines Nachweises über einen negativen Antigen-Test auf SARS-CoV-2 weiterhin bei 48 Stunden liegt, wurde die Gültigkeit eines Nachweises über einen negativen molekularbiologischen Test auf SARS-CoV-2 auf 72 Stunden verlängert (bisher 48 Stunden).
Alternativ gilt auch wie bisher eine ärztliche Bestätigung über eine in den letzten sechs Monaten durchgemachte Erkrankung. Eine weitere Möglichkeit ist ein Nachweis über neutralisierende Antikörper, welcher nur mehr für einen Zeitraum von drei Monaten – statt bisher sechs – gültig ist. Neu hinzugekommen gilt nun auch ein Absonderungsbescheid, wenn dieser für eine in den letzten sechs Monaten vor der vorgesehenen Testung nachweislich an COVID-19 erkrankte Personen ausgestellt wurde, oder zukünftig eine amtliche Genesungsbescheinigung von der Bezirksverwaltungsbehörde oder aus dem Gesundheitsportal (ELGA).

Verordnung der Bezirkshauptmannschaft Schwaz vom 08.03.2021 über zusätzliche Maßnahmen zur Bekämpfung der Verbreitung von COVID-19 betreffend die Ausreise aus dem politischen Bezirk Schwaz:
Gemäß der Verordnung (hier) benötigen ab 11. März bis vorerst 25. März alle Personen mit Wohnsitz im Bezirk Schwaz - mit Ausnahme des Rißtals im Gemeindegebiet von Vomp und Eben am Achensee - bei Verlassen des Bezirkes einen Nachweis über einen negativen Antigen-Test auf SARS-CoV-2 (nicht älter als 48 Stunden) oder über einen molekularbiologischen Test auf SARS-CoV-2 (nicht älter als 72 Stunden). Dies gilt auch für Personen, die zwar keinen Wohnsitz im Bezirk Schwaz haben, aber sich mehr als 24 Stunden dort aufhielten.
Nicht ausreichend sind gemäß dieser Verordnung der Nachweis über eine bereits erfolgte Impfung, eine Bestätigung über eine durchgemachte Coronavirus-Infektion oder ein Nachweis über neutralisierende Antikörper.
Die Pflicht zum Testen entfällt u. a. für den Betrieb und die Aufrechterhaltung der Funktionsfähigkeit der Einrichtungen der Gesundheitsfürsorge, insbesondere der Krankenanstalten und Arztpraxen. Es ist also für Sie als niedergelassener Arzt und Ihr Ordinationspersonal eine Testung für das Verlassen des Bezirks Schwaz (im Rahmen der beruflichen Tätigkeit) nicht notwendig. Es empfiehlt sich, den Mitarbeitern eine Bestätigung mitzugeben, dass sie in einer Ordination arbeiten und für die Aufrechterhaltung des Ordinationsbetriebes notwendig sind.

Verlängerung der telefonischen AU-Meldung:
Die Ausstellung von Arbeitsunfähigkeitsmeldungen auf Basis einer telemedizinischen Konsultation wurde bis zum 31.05.2021 verlängert.

Empfehlung des Bundesministeriums für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz zu Mobilen Impfteams und Reihenimpfungen:
Es darf auf die nach wie vor gültige Empfehlung des Bundesministeriums „COVID-19-Impfung: Mobile Impfteams und Reihenimpfungen, Version 1.0, Stand: 21.12.2020“  verwiesen werden.

zurück