ÄRZTE NIEDERGELASSEN

Wechsel der Ordinationsstätte

 

Nachstehend eine Auflistung wichtiger Punkte und Bestimmungen, die bei einem Wechsel der Ordinationsstätte zu beachten sind:

  • Kurative Kassenverträge: 
    Nach den gesamt­ver­trag­li­chen Bestimmungen besteht die Verpflichtung, den Wech­sel der Ordinationsstätte mittels einge­schrie­benen Briefes allen Sozialversiche­rungsträgern und der Ärztekammer für Tirol anzu­zeigen. Erfolgt innerhalb von 14 Tagen dagegen kein Einwand, gilt dies als Zustim­mung zum Fortbe­stand des jewei­ligen Einzelvertrages. Dies ist auch bei ei­nem Wechsel inner­halb des Ortes notwen­dig, da die Einzelverträge auf den genauen Standort ausge­stellt sind. Den Kranken- und Unfallfürsorgen der Tiroler Landesbeamten und Landeslehrer ist ein beabsichtigter Wechsel der Ordinationsstätte ebenfalls schriftlich mitzuteilen.
     
  • Vorsorgeuntersuchung – Gesamtvertrag 
    Ein beabsichtigter Wechsel der Ordinationsstätte ist vom Vertragsarzt bzw. der Ver­tragsgruppenpraxis der Ärztekammer und der Gebietskrankenkasse mittels einge­schriebenen Briefes bekanntzugeben.
     
  • Qualitätssicherungs-Verordnung 2012 der Österreichischen Ärztekammer 
    Die QS-Vo 2012 sieht vor, dass bei Neuerrichtungen der behindertengerechte Zugang und die behindertengerechte Ausstattung zu berücksichtigen sind. Die Bestimmung gilt dann als erfüllt, wenn bei erstmaliger Einrichtung einer Ordination an einem konkreten Standort ein behindertengerechter Zugang sowie eine behindertengerechte Ausstattung im Rahmen des rechtlich zulässigen und bei wirtschaftlicher Angemessenheit berücksichtigt wurden.
     
  • Bundes-Behindertengleichstellungsgesetz
    Dieses enthält Regelungen auch hinsichtlich der Barrierefreiheit von ärztli­chen Ordi­nationsräumlichkeiten.
     
  • Übersiedlung einer Arztpraxis mit e-card Anschluss – vorbereitende Maßnah­men
    - Meldung des Arztes an die Sozialversicherungsträger im Idealfall 8 Wochen vor dem Übersiedlungstermin. Diese melden den Wechsel der Ordinationsstätte an den Hauptverband, welcher einen neuen Datensatz für den Arzt er­stellt. Dieser Datensatz wird mit der Veränderungsmeldung ca. 2x pro Monat ak­tualisiert und an die Provider geliefert und bildet die Voraussetzung für eine prob­lemlose Inbetrieb­nahme am neuen Standort. 
    - Ebenfalls 8 Wochen vor dem gewünschten Termin erfolgt die Meldung an den Provi­der. Idealerweise mittels entsprechendem Formular. Sollte ein Formular dem Arzt nicht zur Verfügung stehen, genügt auch ein formloses Schreiben mit allen relevanten Daten und der Unterschrift des Zeichnungsberechtigten. 
    - Sobald die Übersiedlung schriftlich beim Provider aufliegt, läuft die Implementie­rung einer Übersiedlung analog zu einer Erst-Inbetriebnahme ab. 

    Terminvereinbarung
    - Unter Rücksichtnahme auf etwaige Wunschtermine ist der Zeitpunkt der Installa­tion mit einem Spielraum von wenigen Tagen üblicher Weise vorgegeben. Die Provider koordinieren mit dem Arzt den günstigsten Umstellungstermin, wobei die Wieder-Installation in der neuen Praxis maximal 3 Stunden in Anspruch nehmen wird. Bereits möglichst zeitnah vorher wird der entbündelte Breitbandzugang her­gestellt. 
    - Wenn das Equipment durch die Installationsfirma fachgerecht demontiert werden soll, erfolgt die Terminvereinbarung vorab analog zum Installationstermin, nach Möglichkeit am selben Tag. Bitte beachten Sie, dass falls selbst abgebautes Equipment un­vollständig am zukünftigen Einsatzort vorliegt, fehlende Teile nicht kostenfrei zur Verfügung gestellt werden! 

 

Eröffnung einer weiteren Ordination

Bei Eröffnung einer weiteren Ordination gelten bei Bestehen von kurativen Einzel­verträgen und/oder einem Einzelvertrag zur Durchführung von Vorsorgeuntersu­chungen diese ausschließlich für den im Einzelvertrag angeführten Ordinations­standort. 
Ist ein Wechsel der kurativen Einzelverträge und/oder des Einzelvertrages zur Durchführung von Vorsorgeuntersuchungen auf den neuen Ordinationsstandort ge­wünscht – Vorgangsweise wie unter Wechsel der Ordinationsstätte/kurative Kassen­verträge bzw. Vorsorgeuntersuchung-Gesamtvertrag.