ZUSATZTÄTIGKEIT

Notarzttätigkeit

 

Die Ausbildung und Fortbildung von Notärzten ist in § 40 Ärztegesetz geregelt.

Ausbildung

Ärzte, die im Rahmen organisierter Notarztdienste ärztlich tätig sein wollen, müssen einen Lehrgang im Gesamtausmaß von mindestens 60 Stunden, der mit einer theoretischen und praktischen Prüfung abzuschließen ist, besuchen. 
Die Durchführung dieser Lehrgänge obliegt den Ärztekammern in den Bundesländern. In Tirol wird (je nach Bedarf) jährlich mindestens ein derartiger Lehrgang angeboten. Informationen zum aktuellen Notarztausbildungskurs finden Sie hier.

 

Fortbildung

Notärzte sind nach § 40 Abs. 3 dazu verpflichtet, mindestens alle zwei Jahre eine 2-tägige notärztliche Fortbildungsveranstaltung zu besuchen. Die gesetzliche Regelung sieht vor, dass diese Fortbildungsveranstaltung für den Erhalt der Notarztberechtigung in einem Zeitraum von sechs Monaten vor dem Stichtag (= Datum des Abschlusses der Notarztausbildung) bis sechs Monate nach dem Stichtag besucht werden müssen.

Beispiel
Sie haben den Notarztausbildungskurs am 15.6.2010 abgeschlossen. Somit ist Ihr unveränderlicher Stichtag der 15.6., welcher alle 2 Jahre wiederkehrt (15.6.2012, 15.6.2014 usw.). Die nächste 2-tägige Notarztfortbildung muss somit zwischen 15.12.2011 (6 Monaten vor dem 15.6.2012) und 15.12.2012 (6 Monate nach dem 15.6.2012) absolviert werden.

Die Erfüllung der notärztlichen Fortbildungsverpflichtung nach § 40 Ärztegesetz liegt in der Eigenverantwortung eines jeden Arztes. Die Erfassung von Fortbildungsveranstaltungen durch die Ärztekammer für Tirol stellt ein Dienstleistungsservice für Mitglieder dar, es gibt jedoch keine rechtliche Verpflichtung, diese Unterlagen an die Ärztekammer für Tirol zu übermitteln.

 

Nicht in Österreich ausgebildete Notärzte

Sobald ein Arzt in Österreich ärztlich Tätig wird, muss er in irgendeiner Form bei der zuständigen Landesärztekammer gemeldet sein. Nähere Informationen finden Sie unter Anmeldung/Meldewesen.

Nicht in Österreich ausgebildete Notärzte, welche beabsichtigen, die notärztliche Tätigkeit in Österreich auszuüben, werden ersucht, bezüglich der Überprüfung der Gleichwertigkeit ihrer Notarztausbildung, dieses Formblatt und ihre Unterlagen direkt an die Österreichische Ärztekammer, zH Frau Helga Fuchs, 1010 Wien, Weihburggasse 10-12, (Tel: 01-51406-3048; Fax: 01-51406-3043; Mail: h.fuchs@aerztekammer.at ) zu übermitteln. Für diese Überprüfung wird dem jeweiligen Arzt eine Bearbeitungsgebühr von der ÖÄK verrechnet.

Die Österreichische Ärztekammer entscheidet, ob für die Erlangung der Gleichwertigkeit eine Prüfung absolviert werden muss. Auskünfte zur Prüfung erteilt die jeweilige Landesärztekammer.