ARZT UND RECHT

Meldepflichtige übertragbare Krankheiten in Österreich

 

Nachfolgend finden Sie einen Überblick, über die einschlägigen gesetzlichen Normen.

 

1) Anzeigepflichtige Krankheiten gem. Epidemiegesetz und der Verordnung des Bundesministers für Gesundheit betreffend anzeigepflichtige übertragbare Krankheiten (BGBl. II Nr. 359/2009)

Verdachts-, Erkrankungs- und Todesfälle an:

  • Bissverletzungen durch wutkranke/-verdächtige Tiere
  • Cholera
  • Fuchsbandwurm (Echinococcus multilocularis)
  • Gelbfieber
  • Hepatitis, infektiöse (Hepatitis A, B, C, D, E, G)
  • Hundebandwurm (Echinococcus granulosus)
  • Influenza A/H5N1 oder einem anderen Vogelgrippevirus
  • Kinderlähmung
  • Lebensmittelvergiftungen, bakteriell und viral
  • Lepra
  • Leptospiren-Erkrankungen
  • Masern
  • Milzbrand
  • Paratyphus
  • Pest
  • Pocken
  • Psittakose
  • Puerperalfieber
  • Rickettsiose durch R. prowazekii
  • Rotz
  • Ruhr, übertragbare (Amöbenruhr)
  • SARS (Schweres Akutes Respiratorisches Syndrom)
  • Transmissible spongiforme Encephalopathien
  • Tularämie
  • Typhus (Abdominaltyphus, Bauchtyphus)
  • Virales hämorrhagisches Fieber
  • Wutkrankheit (Lyssa)

Erkrankungs- und Todesfälle an:

  • Bang'scher Krankheit
  • Clostridium difficile (Erkrankungsfälle an einer schwer verlaufenden CD-assoziierten Erkrankung und Todesfälle an einer CD-assoziierten Erkrankung)
  • Diphterie
  • invasiven bakteriellen Erkrankungen (Meningitiden und Sepsis)
  • Keuchhusten
  • Legionärskrankheit
  • Malaria
  • Meningoencephalitiden, virusbedingt
  • Röteln
  • Rückfallfieber
  • Scharlach
  • Trachom
  • Trichinose
  • Tuberkulose, hervorgerufen durch Mycobakterium bovis

Die Anzeige ist innerhalb 24 Stunden an die zuständige Bezirksverwaltungsbehörde zu erstatten (Name, Alter, Anschrift, Bezeichnung der Krankheit). 
Meldepflichtig sind in erster Linie: der zugezogene Arzt; jedes Labor, dass den Erreger einer meldepflichtigen Erkrankung diagnostiziert; in Krankenanstalten der Leiter der Anstalt; die berufsmäßigen Pflegepersonen des Betroffenen; der Wohnungsinhaber.

 

2) Meldepflicht nach dem Tuberkulosegesetz

  • Jede Erkrankung und jeder Todesfall an Tuberkulose (hervorgerufen durch mycobakterium tuberkulosis), die ärztliche Behandlung oder Überwachung bedarf

Die Anzeige ist innerhalb von 3 Tagen an die zuständige Bezirksverwaltungsbehörde zu erstatten (Name, Naschrift, Geburtsdatum).
Meldepflichtig sind: jeder mit dem Erkrankungs- oder Todesfall befasste Arzt; in Krankenanstalten, Kuranstalten, Pflegeheimen der ärztliche Leiter bzw. zur ärztlichen Aufsicht verpflichtete Arzt; der Totenbeschauer oder Prosektor; der Leiter in der militärischen Dienststelle, die zur ärztlichen Betreuung von Angehörigen des Bundesheeres berufen ist.

 

3) Meldepflicht nach dem AIDS-Gesetz

  • Jede manifeste Erkrankung an AIDS (Nachweis einer HIV-Infektion und zumindest einer Indikatorerkrankung gem. VO BGBl. Nr. 35/1994) und jeder Todesfall, wenn anlässlich der Totenbeschau oder Obduktion festgestellt wurde, dass im Zeitpunkt des Todes eine Erkrankung an AIDS bestanden hat (ein Todesfall ist auch dann zu melden, wenn bereits eine Meldung über den vorausgegangenen Krankheitsfall erfolgt ist).

Die Meldung ist innerhalb einer Woche nach Feststehen der Diagnose schriftlich an das Bundesministerium für Gesundheit zu erstatten (Anfangsbuchstabe des Vor- und Familiennamens, Geburtsdatum, Geschlecht, relevante anamnestische und klinische Angaben).
Meldepflichtig sind: jeder freiberuflich tätige Arzt; in Krankenanstalten der ärztliche Leiter; der Totenbeschauer oder der Prosektor.

 

4) Meldepflicht nach dem Geschlechtskrankheitengesetz

  • Tripper
  • Syphilis
  • Weicher Schanker
  • Lymphgranuloma inguinale

Beschränkte Meldepflicht: Wenn eine Weiterverbreitung der Krankheit zu befürchten ist oder sich der Kranke der ärztlichen Behandlung bzw. Beobachtung entzieht, ist Meldung an die zuständige Bezirksverwaltungsbehörde zu erstatten.

 

MELDUNGEN VON ÄRZTEN:

Die Meldung von meldepflichtigen übertragbaren Krankheiten durch Ärzte kann an die zuständige Bezirkshauptmannschaft oder das zuständige Magistrat mittels Papier oder Fax erfolgen.

LINK Erstanzeige

LINK Schlussanzeige

Die Meldung kann aber auch elektronisch erfolgen; dafür stellt das Bundesministerium für Gesundheit eine Web-Eingabemaske zur Verfügung, über die meldepflichtige übertragbare Erkrankungen an das Epidemiologische Meldesystem (EMS) gemeldet werden können. Mit dieser Meldungseingabe hat der Arzt bzw. die Krankenanstalt die Meldepflicht laut Epidemiegesetz an die zuständige Bezirkshauptmannschaft bzw. das zuständige Magistrat erfüllt und muss diese nicht mehr gesondert verständigen. Der Zugriff auf die Web-Eingabemaske erfolgt im Rahmen des e-Card Netzes. Den Link zur Web-Eingabemaske sowie weitere Informationen wie z.B das Benutzerhandbuch für die Meldungseingabe finden Sie hier.

Bitte beachten Sie, dass der Zugriff auf die Web-Eingabemaske zur elektronischen Meldung von Ärzten aus Sicherheitsgründen nur über Computer, die sich im e-Card Netz/SVC-Netz befinden, möglich ist.

 

MELDEPFLICHT FÜR FACHLABORE:

Seit 1.1.2014 besteht eine elektronische Meldepflicht über sämtliche laut Epidemiegesetz meldepflichtigen übertragbaren Krankheiten für alle österreichischen Fachlabore.

Labore können die Meldung entweder über die Web-Eingabemaske oder der über eine Systemschnittstelle durchführen. Für diesbezügliche weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die zuständigen EMS-Ansprechpartner des Bundeslandes.