INFORMATIVES

Kammerumlagen

 

Das Ärztegesetz sieht vor, dass die Ärztekammer für die Durchführung der ihr übertragenen Aufgaben von den Kammerangehörigen die Kammerumlage einhebt.
Diese wird monatlich vorgeschrieben und setzt sich folgendermaßen zusammen:

  • Umlage der Ärztekammer für Tirol
  • Umlage der Österreichischen Ärztekammer

Bei an Krankenanstalten tätigen Ärzten werden die Kammerumlagen vom Dienstgeber einbehalten und an die Tiroler Ärztekammer abgeführt. 
Bei Ärzten mit §2-Kassenverträgen werden die Umlagen direkt von der Gebietskrankenkasse einmal im Quartal einbehalten und an die Tiroler Ärztekammer abgeführt.

Zu den Aufgaben der Ärztekammer für Tirol gehört zum Beispiel das Führen der Ärzteliste, das Organisieren von Aus- und Weiterbildungsveranstaltungen, die Erlassung von Richtlinien betreffend Maßnahmen zur Qualitätssicherung, die Begutachtung einschlägiger Gesetzes- und Verordnungsentwürfe sowie die Förderung der gemeinsamen beruflichen, wirtschaftlichen und sozialen Interessen für Ärzte.

Die daraus resultierenden Kosten (Sach- und Personalaufwand) werden mit der Kammerumlage finanziert.

Die Umlage der Österreichischen Ärztekammer wird ebenfalls von der Landesärztekammer eingehoben und an die Österreichische Ärztekammer abgeführt. Wenn ein Arzt in mehreren Kammergebieten gleichzeitig tätig ist, muss er/sie die Umlage für die Österreichische Ärztekammer nur einmal bezahlen, die Kammerumlage für die Landesärztekammer in jedem Bundesland.

 

Kammerumlagen Kurie der Angestellten Ärzte

 

Kammerumlagen Kurie der Niedergelassenen Ärzte

 

Wohnsitzarzt

 

Die Darstellung erfolgte auf Basis der aktuellen Umlagenordnung.