Aktuelles

ÖÄK zur Hausarzt-Problematik: Es geht was weiter

„Masterplan Allgemeinmedizin" als Basis für Gespräche mit Gesundheitspolitik

 

Der gestern präsentierte „Masterplan Allgemeinmedizin" sei ein kräftiges Lebenszeichen der Allgemeinmedizinerinnen und -mediziner, betonte der Obmann der Bundessektion Allgemeinmedizin der Österrreichischen Ärzteakmmer (ÖÄK), Edgar Wutscher, heute in einer Aussendung. Das von der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin (ÖGAM) in Koordination mit der Bundessektion entwickelte Papier sei eine überzeugende Grundlage für weitere Gespräche mit gesundheitspolitischen Verantwortungsträgern. Die Österreichische Ärztekammer lade alle relevanten Vertreter des Gesundheitswesens ein, auf dieser Grundlage gemeinsam Lösungen zu erarbeiten.

Basis der im „Masterplan" entwickelten Maßnahmen seien Ergebnisse der bis dato umfassendsten wissenschaftlichen Studie zur Situation der Allgemeinmedizin in Österreich, die im Vorjahr von der Meduni Graz durchgeführt und gemeinsam mit der ÖÄK präsentiert worden war. Wutscher: „Die Studie belegt klar: Studierende und Jungärzte wissen ganz genau, worauf es im Hausarztberuf ankommt. Was sie reizt, war auch schon für mich vor Jahrzehnten ausschlaggebend dafür, mich als Hausarzt niederzulassen: Entscheidungsfreiheit, Selbstständigkeit, Vielfalt und die persönliche Beziehung zu meinen Patienten und ihren Familien über Generationen hinweg."

Dieses Potenzial müsse man heben, statt es durch mangelnde Wertschätzung der Allgemeinmedizin im Keim zu ersticken. „Seit über zehn Jahren warnt die Ärztekammer vor dem damals erst drohenden Hausärztemangel. Die Verantwortlichen haben nicht reagiert. Jetzt sind wir mittendrin und alles, was der Politik bis dato dazu eingefallen ist, sind Primärversorgungszentren", kritisiert Wutscher. Diese könnten je nach Standort durchaus sinnvoll sein, seien aber „definitiv kein Allheilmittel". Vielmehr müsse man vorrangig den Gedanken der Dezentralisierung verfolgen: „Neue Ärztenetzwerke flächendeckend aufbauen und bestehende fördern – das ist es, was wir brauchen." Denn das sei es, was sich die Jungen wünschten: eigenständig arbeiten, aber nicht isoliert, sondern vernetzt.

Über allem aber stehe der dringende Wunsch nach mehr Wertschätzung der Allgemeinmedizin. Das könne nur gelingen, wenn man die Maßnahmen des „Masterplans" als ineinandergreifend versteht – isolierte Aktionen brächten wenig, so der Obmann der Bundessektion Allgemeinmedizin. Die vordringlichsten Maßnahmen seien:

- Einführung des Facharzttitels für Allgemeinmediziner- Ausreichend mit Ressourcen ausgestattete Lehrstühle für Allgemeinmedizin an allen Medizinischen Universitäten Österreichs. Wutscher: „Es kann nicht sein, dass ein so riesiges Fachgebiet wie die Allgemeinmedizin auf wissenschaftlicher Ebene derartig unterrepräsentiert ist."

- Massiver Abbau von Bürokratie im Kassenbereich. Wutscher: „Wir brauchen endlich wieder Zeit für unsere Patienten. Zuwendung und Gesprächsmedizin sind elementare Bestandteile der hausärztlichen Tätigkeit – das ist ein evidenzbasiertes Faktum."

- Modernisierung der Leistungskataloge auf Basis internationaler Standards

- Anhebung der Honorare auf Facharztniveau

- Vernünftige Lösungen für eine Reihe von relevanten Detailfragen, wie etwa die nach wie vor unbefriedigende rechtliche Situation der Hausapotheken. (ar)


Veranstaltungen

19
Aug

17:00

Gesundheitsgespräche Alpbach 2018 Tag 1

Congress Centrum Alpbach Alpbach 246 6236 Alpbach Österreich
Tiroler Fortbildungen
Titel:
Gesundheitsgespräche Alpbach 2018 Tag 1
Beginn:
19.08.2018
Ende:
19.08.2018
Ort:
Congress Centrum Alpbach Alpbach 246 6236 Alpbach Österreich
Fortbildungs-ID:
615223
Paragraph 40 Fortbildung:
Nein
Beschreibung:

Diversität und Resilienz im Gesundheitsbereich aus globaler und europäischer Perspektive.

Weiterempfehlen:

Kopieren Sie folgende URL um von einer externen Seite auf diesen Kalendertag zu verlinken:


20
Aug

08:30

Gesundheitsgespräche 2018 Tag 2

Congress Centrum Alpbach Alpbach 246 6236 Alpbach Österreich
Tiroler Fortbildungen
Titel:
Gesundheitsgespräche 2018 Tag 2
Beginn:
20.08.2018
Ende:
20.08.2018
Ort:
Congress Centrum Alpbach Alpbach 246 6236 Alpbach Österreich
Fortbildungs-ID:
615227
Paragraph 40 Fortbildung:
Nein
Beschreibung:

Transgender/Transsexualität/Intersexualität und medizinische Möglichkeiten. Pflege und Demenz: wie gestalten wir eine inklusive Versorgung für die Zukunft? Eine Debatte zur menschlichen Optimierung und ihre gesundheitspolitischen, ethischen und medizinischen Implikationen.

Weiterempfehlen:

Kopieren Sie folgende URL um von einer externen Seite auf diesen Kalendertag zu verlinken:


Unsere Beratungsangebote

Persönlich

Mo. - Fr.: 8:00 - 12:00 Uhr
Mi.: 13:00 - 17:00 Uhr


Telefonisch

Mo. - Do.: 8:00 - 17:00 Uhr
Fr.: 08:00 - 13:00 Uhr


Online

Sie können uns gerne jederzeit per E-Mail erreichen

Informationen

Tiroler Ärztetage 2018

Online-Anmeldung, Detailprogramm und Informationen finden Sie hier

 

Ärzteausbildung Neu              

Aktuelle Informationen finden Sie hier           

 

Erwachsenenschutz-Gesetz           

Informationen und Dokumente finden Sie hier