FREQUENTLY ASKED QUESTIONS (FAQ)

Was ist das Diplom-Fortbildungs-Programm (DFP) der Österreichischen Ärztekammer?

Das Diplom-Fortbildungs-Programm ist österreichweit einheitlich gestaltet und umschreibt den Umfang und die Qualitätsstandards der Fortbildung für alle ÄrztInnen und Ärztegruppen. Es ist in der Verordnung über ärztliche Fortbildung geregelt (www.arztakademie.at/dfpverordnung).

Mit dem DFP-Diplom weist eine Ärztin/ein Arzt nach, dass sie/er die kontinuierliche Fortbildung gemäß den Bestimmungen des Ärztegesetzes und den Bestimmungen der Verordnung über ärztliche Fortbildung in strukturierter, hochwertiger Qualität absolviert hat.

 

Wie kann ich mich registrieren? / Wie eröffne ich mein Fortbildungskonto?

Klicken Sie auf der Website www.meindfp.at auf den Link „Noch kein DFP-Konto?
Hier registrieren" und geben Sie Ihre ÖÄK-Arztnummer (Abfrage unter http://abfrage.aerztekammer.at/index.jsf) sowie Ihre Eröffnungskennung ein. Diese benötigen Sie einmalig zur Registrierung und können Sie unter support@meindfp.at oder unter der Telefonnummer 01-512 63 83-33 anfordern.

Nach dem Ausfüllen der weiteren drei Schritte (Auswahl Benutzername, Passwort, Stammdaten und Akzeptanz der AGBs) ist die Registrierung abgeschlossen. Sie loggen sich mit Ihren Benutzerdaten ein und können ab sofort die gewünschten Services nützen.

 

Wie gehe ich vor, wenn ich die Benutzerdaten nicht mehr kenne?

Besuchen Sie die Website www.meindfp.at und klicken Sie auf den Link "Kennwort vergessen?".
Das System führt Sie durch eine automatisierte Benutzerdatenabfrage, bei der Sie Ihre ÖÄK-Arztnummer und Ihre E-Mail-Adresse eingeben. Sie erhalten dann an die angegebene E-Mail-Adresse ein E-Mail mit Ihrem Benutzernamen und einen Link, über den Sie Ihr Passwort innerhalb von 24 Stunden zurücksetzen (= neu erstellen) können.

 

Der Login ist nicht möglich. Was kann der Grund sein?

Die Voraussetzungen für einen erfolgreichen Einstieg in Ihr Fortbildungskonto sind:

  • Sie haben sich bereits erfolgreich registriert und im Zuge des Registrierungsprozesses einen persönlichen Benutzernamen und ein persönliches Passwort vergeben.
  • Sie haben den Benutzernamen und das Passwort korrekt eingegeben. Es ist insbesondere auf die Groß- und Kleinschreibung zu achten, Leerstellen und Sonderzeichen sind zu vermeiden. Ansonsten werden die Fehlermeldungen „Unbekannte Anmeldeinformationen" (bei Tippfehlern, Nicht-Beachtung der Groß- und Kleinschreibung) oder „Validierungsfehler" (bei Verwendung von unerlaubten Sonderzeichen) ausgegeben.

Benutzerdaten vergessen? https://www.meindfp.at/kennwort-vergessen/

  • Die Sicherheitseinstellungen Ihres Browsers (empfohlen: Mozilla Firefox) sind nicht strenger als mittelhoch (= Standardeinstellungen) eingestellt.

 

Warum ist es sinnvoll, das Fortbildungskonto zu eröffnen? Muss ich es aktivieren?

Die Registrierung auf www.meindfp.at ist freiwillig, bietet aber die kostenfreie Möglichkeit, die absolvierten Fortbildungen in strukturierter Form zu dokumentieren und das DFP-Diplom mit wenigen Mausklicks online zu beantragen. Mit der Anmeldung des DFP-Kontos stehen Ihnen außerdem E-Services wie E-Learning oder Literaturstudium zur Verfügung.

 

Was zählt als ärztliche Fortbildung? Wie erkenne ich, ob eine Fortbildung DFP-approbiert ist?

Als anerkannte Fortbildungsarten gelten:  

  • Besuch von Veranstaltungen und Qualitätszirkeln
  • Absolvieren von E-Learning (DFP-Online, DFP-Literaturstudium, DFP-Online-Kurse)
  • wissenschaftliche Beiträge in Journalen und Buchbeiträge
  • Hospitationen
  • Supervisionen

(siehe dazu § 5 DFP-Verordnung über ärztliche Fortbildung „Anerkannte Fortbildungsarten").

Eine Fortbildung wird dann mit DFP-Punkten approbiert, wenn sie den Qualitätskriterien ärztlicher Fortbildung im Rahmen des Diplom-Fortbildungs-Programms entspricht. Dazu wird die Veranstaltung im DFP-Kalender zur Approbation eingereicht und bei erfolgreicher Begutachtung auf DFP-Anrechenbarkeit anschließend dort veröffentlicht.

Der DFP-Kalender (www.dfpkalender.at) ist jene Plattform, auf der ärztliche Fortbildungsanbieter ihre zu approbierenden Fortbildungen eintragen und auf der gezielt Fortbildungen nach verschiedenen Kategorien (Fortbildungsart, Fortbildungsort, Fortbildungsanbieter, Sonderfach) gesucht werden können.

 

Welche Kriterien beachte ich bei meinen Fortbildungspunkten?
Wenn Sie sich auf Ihrem DFP-Konto einloggen, so sehen Sie gleich in der „Übersicht" eine Darstellung Ihrer Fortbildungspunkte:

  • Gesamtpunkte
  • Medizinische DFP-Punkte
  • DFP-Punkte aus Veranstaltungen (inkl. Qualitätszirkel)

Die Anzahl der Gesamtpunkte entspricht nicht der Summe aus
medizinischen Punkten und DFP-Punkten aus Veranstaltungen (inkl. Qualitätszirkel)!

 

Denn Ihre Fortbildungspunkte werden in zwei Kategorien unterteilt:

 

 

 

Kann ich alle Fortbildungspunkte durch E-Learning erwerben?

Nein. Neben der Gesamtpunkteanzahl sind noch zwei weitere Kriterien bei der Punktezusammensetzung zu beachten: eine Mindestzahl an medizinischen DFP-Punkten und eine Mindestzahl an Veranstaltungspunkten (inkl. Qualitätszirkel). Fortbildungen im Rahmen von E-Learning sind mit 165 DFP-Punkten maximal begrenzt. Siehe dazu auch: „Welche Kriterien beachte ich bei meinen Fortbildungspunkten?"

 

Müssen die 85 DFP-Punkte aus Veranstaltungen medizinische DFP-Punkte sein?

Nein. Sie können auch Präsenzveranstaltungen besuchen, die mit sonstigen Fortbildungspunkten approbiert wurden. Bei der Zusammensetzung der DFP-Punkte ist allerdings darauf zu achten, dass ein bestimmter Mindestanteil der Gesamtpunkte aus Veranstaltungen UND ein bestimmter Mindestanteil aus medizinischen Fortbildungen stammt. Bei einer zu erreichenden Gesamtpunkteanzahl von 250 DFP-Punkten sind davon mindestens 85 aus Veranstaltungen (mit medizinischen oder mit sonstigen Punkten approbiert) zu absolvieren und davon mindestens 200 aus medizinischer Fortbildung (über die Fortbildungsarten E-Learning, Literaturstudium und/oder Veranstaltungen etc.).

 

Wie werden medizinische bzw. sonstige Fortbildungspunkte definiert?

Medizinische Punkte

Medizinische Fortbildung umfasst ausschließlich das Absolvieren medizinisch-fachlicher approbierter Fortbildung, basierend auf den Fächern der Studienordnung der medizinischen Universitäten in Österreich. ÄrztInnen aller Sonderfächer und AllgemeinmedizinerInnen können medizinische Punkte aus allen Fächern als medizinische DFP-Punkte anrechnen lassen, was insbesondere bedeutsam sein kann, wenn in der ausgeübten Fachrichtung nur wenige Fortbildungen angeboten werden. Die Einteilung erfolgt nach individueller Schwerpunktsetzung der Ärztin/des Arztes.

 

Sonstige Fortbildungspunkte

Sonstige Fortbildung umfasst nichtmedizinische Fortbildungen und kann im Rahmen aller anerkannten DFP-Fortbildungen absolviert und anerkannt werden. Sonstige Fortbildung muss für den ärztlichen Beruf relevant, aber nicht rein patientenorientiert sein (z.B. Medizinisch-Englisch-Kurs, Steuerseminar für die Praxis, medizinrechtliche Fortbildung). Sonstige Fortbildung wird von der Österreichischen Ärztekammer als sonstige Fortbildung gesondert approbiert, wenn ärztliche relevante Inhalte angeboten werden und ein ärztlicher Fortbildungsanbieter als Veranstalter auftritt.

 

Wie werden DFP-Punkte berechnet?

  • Ein Fortbildungspunkt (DFP-Punkt) entspricht einer Fortbildungsdauer von 45 Minuten (ohne Pausen). Die Anzahl der DFP-Punkte für eine Fortbildung ergibt sich aus der Dauer der Fortbildung in Minuten dividiert durch 45, wobei das Ergebnis kaufmännisch auf ganze Einheiten zu runden ist.
  • Pro Tag können maximal 10 DFP-Punkte vergeben werden.
  • Bei Fehlen von genauen Zeitangaben können für einen halben Tag maximal 3 DFP-Punkte, für einen ganzen Tag maximal 6 DFP-Punkte angerechnet werden.

 

Wie kann ich Punkte buchen?

Klicken Sie nach dem Login auf das Untermenü „DFP-Konto/Punkte buchen".

Sie haben nun zwei Möglichkeiten:

Die Veranstaltung im DFP-Kalender suchen:

  • Machen Sie nähere Angaben zu Ihrer Fortbildung (Schlagwort aus dem Titel, Termin, …) und klicken Sie auf „Suche".
  • Aus der Liste der Suchergebnisse wählen Sie nun die gewünschte Fortbildung aus, kontrollieren die DFP-Punkte (unter „Erreichte Punkte") und fügen optional eine Teilnahmebestätigung (soweit als pdf, word etc. vorhanden) hinzu.
  • Durch „Weiter" und eine letzte Bestätigung wird die gewählte Fortbildung auf dem Konto gebucht.

Die manuelle Buchung betrifft Fortbildungen, die nicht im DFP-Kalender zu finden sind (wie z.B. ausländische Kongresse, nicht DFP-approbierte Fortbildungen, Hospitationen, Supervisionen etc.).

  • Geben Sie hier die wichtigsten Daten manuell ein. Die Punkte finden Sie auf der jeweiligen Teilnahmebestätigung, falls nicht, gilt grundsätzlich: sechs Punkte pro Ganztag und drei pro Halbtag sind anerkennbar.
  • Die weitere Vorgangsweise richtet sich nach Variante 1.

 

Bitte schließen Sie jede Buchung mit dem Klick auf die Schaltfläche „Ja, Punkte buchen" ab, denn nur dann wird diese auch gespeichert und gebucht.

 

Wohin schicke ich meine Teilnahmebestätigungen, damit sie auf mein Fortbildungskonto gebucht werden?

Die Punkte für DFP-approbierte Fortbildungen sind grundsätzlich vom Fortbildungsanbieter elektronisch auf das jeweilige Fortbildungskonto der Ärztin/des Arztes zu buchen, dazu sind die Veranstalter per § 18 (2) der DFP-Verordnung über ärztliche Fortbildung verpflichtet.

Handelt es sich um ausländische, inländische, nicht DFP-approbierte Fortbildungen oder manuell zu buchende Fortbildungen (z.B. Supervisionen, Hospitationen), werden die Punkte von der Ärztin/dem Arzt selbst auf das DFP-Konto gebucht. Eine Anleitung dazu finden Sie unter der Frage Wie kann ich Punkte buchen?"

 

Auf meinem Fortbildungskonto scheinen Fortbildungen, die ich besucht habe, nicht auf. Was kann ich tun?

Möglicherweise ist der Zeitfilter auf Ihrem DFP-Konto so gesetzt, dass Fortbildungen nicht angezeigt werden. In der „Übersicht" sowie in den „Kontodetails" wird auf den Zeitraum Tagesdatum minus 5 Jahre referenziert. Wenn Sie ein gültiges DFP-Diplom besitzen, wird der Gültigkeitszeitraum desselben herangezogen.

Sie haben die Möglichkeit, den Zeitraum individuell anzupassen. Gehen Sie dazu in den Menüpunkt "Kontodetails" und klicken Sie dann auf "Suchfilter einblenden". Dort können Sie dann den Zeitraum so anpassen, dass Sie auch jene Fortbildungen sehen, die länger zurückliegen.

Sollte der Zeitfilter nicht der Grund sein, wurden die DFP-Punkte für die Fortbildung nicht auf Ihr Konto gebucht. Die Anbieter von DFP-approbierten Fortbildungen sind per Verordnung über ärztliche Fortbildung verpflichtet, den teilnehmenden Ärztinnen und Ärzten die DFP-Punkte auf die Fortbildungskonten zu buchen.
 
In diesem Fall bitten wir Sie diesbezüglich beim Veranstalter nachzufragen und auf die noch nicht erfolgte Buchung hinzuweisen. Auf Ihrem DFP-Konto finden Sie alle Fortbildungen im Menüpunkt „Kontodetails", elektronisch erfasste Fortbildungen erkennen Sie an der grünen Markierung. Diese sind durch eine Elektronische Teilnahmebestätigung (ETB) auch nachgewiesen.

Es besteht aber auch die Möglichkeit, die fehlenden DFP-Punkte selbst zu buchen. Siehe Wie kann ich Punkte buchen?"

 

Wann sind ausländische Fortbildungen anerkannt?

Bei Fortbildungen im Ausland werden folgende Punkte/Kategorien im gleichen Umfang als DFP-Punkte anerkannt:

  • "European CME credits" (ECMEC)
  • die von deutschen Landesärztekammern anerkannten Fortbildungspunkte
    der Kategorie A, B, C, D, F, G und H

Wir empfehlen Ihnen, die anrechenbaren ausländischen Fortbildungen mit der Alternative 2 im Menüpunkt "Punkte buchen" manuell zu erfassen. Optional können Sie auch die Teilnahmebestätigung laden und hinzufügen.

Ausländische Fortbildungen werden nicht automatisch auf dem Fortbildungskonto elektronisch gebucht, diese Verpflichtung besteht nur bei DFP-approbierten Fortbildungen.

 

Es kommt immer wieder vor, dass ich Teilnahmebestätigungen erhalte, auf denen keine Fortbildungspunkte, sondern nur meine Anwesenheit bestätigt wurde. Was ist zu tun?

Fortbildungsanbieter von DFP-approbierten Fortbildungen sind gemäß § 18 (1) der DFP-Verordnung über ärztliche Fortbildung verpflichtet, elektronische oder Teilnahmebestätigungen in Papierform auszustellen. Diese Bestätigungen haben zu enthalten:

  • die Bezeichnung des Fortbildungsanbieters
  • den Namen des Teilnehmers
  • den Titel der Fortbildung
  • den Termin
  • die Anzahl und Art (Medizinische Punkte oder Sonstige Fortbildung) der DFP-Punkte
  • den Ort
  • die DFP-ID-Nummer aus dem DFP-Kalender

Bei der elektronischen Punktebuchung durch den Fortbildungsanbieter werden diese Eckdaten automatisch generiert und sind über die elektronische Teilnahmebestätigung (ETB) einsehbar.

Wurde eine Papierbestätigung ausgestellt, weisen Sie den Veranstalter entweder auf die fehlende Buchung hin und/oder fordern Sie eine korrekt ausgestellte Teilnahmebestätigung ein.

Bei Fehlen von Angaben auf ausländischen Teilnahmebestätigungen können Sie entweder beim Anbieter der Veranstaltung um eine explizite Aufschlüsselung ersuchen, auf einer eventuell vorhandenen Veranstaltungswebsite die Fortbildungspunkte eruieren oder anhand der Vorgaben zur Punkteberechnung diese selbst ermitteln. Siehe dazu auch: „Wie werden DFP-Punkte berechnet?"

 

Wo kann ich mein Literaturstudium absolvieren?

Nach erfolgtem Login klicken Sie auf den Menüpunkt "E-Learning/Literaturstudium". In der mittleren Inhaltsspalte der Seite öffnet sich die Liste „Alle Fachartikel". Hier finden sie chronologisch gereiht alle DFP-Artikel, beginnend mit den jüngsten.

Die Fachartikelsuche befindet sich ebenfalls hier: Sie können über Stichworte, die Auswahl von Fachrichtung und/oder Magazin nach einem bestimmten Artikel suchen.

Die DFP-Punkte werden nach erfolgreicher Absolvierung eines Literaturstudiums - mindestens 66 % der MC-Fragen des jeweiligen Abschlusstests wurden korrekt beantwortet - innerhalb von 24 Stunden automatisch auf Ihr Fortbildungskonto gebucht. Unter dem Menüpunkt "E-Learning/Statistik" können zudem alle online absolvierten Literaturstudium gleich nach Bearbeitung im Überblick eingesehen und, wenn gewünscht, Teilnahmebestätigungen ausgedruckt werden.

 

Wieso brauche ich 250 DFP-Punkte für das DFP-Diplom, aber nur 150 DFP-Punkte für den Fortbildungsnachweis?

Für die Erfüllung der Fortbildungspflicht, die alle 3 Jahre (erstmals am 1. September 2016, in der Folge dann am 1. September 2019) stichtagbezogen überprüft wird, sind 150 DFP-Punkte (davon mind. 120 medizinische DFP-Punkte), gesammelt in den letzten drei Jahren, nachzuweisen.

Am einfachsten erfolgt dies durch ein gültiges DFP-Diplom. Aber auch die Punkteanzahl in der benötigten Zusammensetzung am Fortbildungskonto oder in Form von Teilnahmebestätigungen zählt als Nachweis.

 

Wie kann ich das DFP-Diplom beantragen?

Bereits seit 2008 können Sie den Diplomantrag bequem per Mausklick online beantragen. Lediglich manuell gebuchte Fortbildungen ohne beigefügte Teilnahmebestätigungen müssen noch auf Papier nachgewiesen werden

In schriftlicher Form können Sie das DFP-Diplom beim Fortbildungsreferat Ihrer Landesärztekammer beantragen. In den „Kontodetails" finden Sie dazu Unterstützung: Das Fortbildungskonto berechnet Ihnen Ihren Punktestand und liefert Ihnen einen vorausgefüllten Kontoausdruck.

 

Erhalte ich das DFP-Diplom automatisch in Papierform?

Nein. Sie haben die Möglichkeit beim Diplomantrag online oder beim Papierantrag anzugeben (durch Aktivierung der Checkbox), ob Sie das DFP-Diplom auch in Papierform wünschen. Ihr DFP-Diplom wird automatisch in die Ärzteliste und auf Ihrem Fortbildungskonto eingetragen und ist jederzeit über das Online-Fortbildungskonto als pdf-Datei ausdruckbar (unter den Menüpunkten „Übersicht" oder „Diplome").

 

Können überzählige DFP-Punkte für ein Folgediplom angerechnet werden?

Nein. Werden in einem DFP-Fortbildungszeitraum über die Mindestanzahl hinausgehende DFP-Punkte gesammelt, können diese nicht für ein Folgediplom im nächsten DFP-Fortbildungszeitraum angerechnet werden [§ 12 (5) DFP-VO].

 

Können auch TurnusärztInnen DFP-Punkte sammeln?

TurnusärztInnen können an allen Fortbildungsaktivitäten teilnehmen und DFP-Punkte sammeln, erhalten jedoch erst nach Erlangung der Berechtigung zur selbständigen Berufsausübung (ius practicandi) ein Fortbildungsdiplom, wobei auch DFP-Punkte anrechenbar sind, die gemäß den sonstigen Bestimmungen vor der Erlangung der Berufsberechtigung gesammelt wurden.

 

Wie gehe ich in Zeiten der Berufsunterbrechung vor?

Zeiten der Berufsunterbrechung, wie z.B. Mutterschutz- und Karenzzeiten, aber auch längere Ausfälle durch Unfall oder Krankheit, können nunmehr auf Antrag der Ärztin/des Arztes den Fortbildungszeitraum verlängern. Es gelten die gesetzlichen Fristen für Karenz- und Mutterschutzzeiten. Die Unterbrechung ist durch entsprechende Unterlagen nachzuweisen (Dienstgeberbestätigung, Bestätigung über Ordinationsschließung, ärztliche Atteste, Bestätigung Wohlfahrtsfonds etc.). Die Art des Nachweises muss so gestaltet sein, dass die Unterbrechung glaubhaft gemacht werden kann.

Die Mindestdauer einer Berufsunterbrechung beträgt 6 Monate.

Der entsprechende Antrag ist bei der Österreichischen Akademie der Ärzte im Wege der Fortbildungsreferate der Landesärztekammern im Rahmen des Diplomantrages einzubringen. Zu beachten: Der Gültigkeitszeitraum eines bestehenden DFP-Diploms bleibt unberührt. Es verlängert sich nur der Fortbildungszeitraum.

Auf dem Fortbildungskonto besteht im Menüpunkt „Kontodetails" die Möglichkeit, die Berufsunterbrechung einzutragen und die Bestätigung für den Nachweis hochzuladen. Im Menüpunkt „Diplome – Diplom beantragen" wird diese Unterbrechung beim Fortbildungszeitraum entsprechend abgebildet. Fällt die Berufsunterbrechung in den Fortbildungszeitraum, für den das DFP-Diplom beantragt wird, so werden der Unterbrechungszeitraum sowie das – verlängerte – Ende des Fortbildungszeitraums in einer Meldung angezeigt. Mit Klick auf den Link „Jetzt DFP Fortbildungszeitraum um Unterbrechungszeitraum verlängern" wird die Verlängerung des Fortbildungszeitraums bestätigt. Das DFP-Diplom kann für den erweiterten Zeitraum beantragt werden.

Bitte beachten Sie, dass bei der stichtagbezogenen Überprüfung des Fortbildungsnachweises auf die 3 Jahre vor dem Stichtag als festgelegter Fortbildungszeitraum referenziert wird, sollte zu diesem Stichtag kein gültiges DFP-Diplom vorhanden sein. Etwaige Berufsunterbrechungen werden nur dann berücksichtigt, wenn die durchgehende Mindestdauer von 6 Monaten und eine Bestätigung vorliegt.

 

Wieviele DFP-Punkte erhalte ich für wissenschaftliche Arbeiten?

  • Für das Verfassen einer wissenschaftlichen Arbeit in peer-reviewten Journalen erhalten der Erst- und Letztautor jeweils 5 DFP-Punkte, jeder Co-Autor 2 DFP-Punkte.
  • Für sonstige Buchbeiträge oder Beiträge in Journalen erhalten der Erst- und Letztautor jeweils 3 DFP-Punkte, jeder Co-Autor 1 DFP-Punkt. Wissenschaftliche Beiträge müssen mindestens eine DIN-A4-Seite umfassen. Sollte es sich um Beiträge handeln, die mehr als zehn DIN-A4 Textseiten umfassen, so sind die DFP-Punkte wie bei peer-reviewten Journalen zu vergeben.

 

Sind Hospitationen als DFP-Punkte anrechenbar?

Hospitationen sind mit max. 6 DFP-Punkten pro Tag anrechenbar, sofern Bestätigungen der hospitierten Einrichtung über Dauer und Umfang der Hospitation vorgelegt werden können.

Hospitationen können über die Alternative 2 im Menüpunkt "Punkte buchen" auf dem DFP-Konto erfasst werden.

 

MUSTER Teilnahmebestätigung HOSPITATIONEN

 

Sind Supervisionen als DFP-Punkte anrechenbar?

Supervision ist für folgende Fachärztinnen und -ärzte als medizinische DFP-Punkte anrechenbar:

  • FachärztInnen für Psychiatrie und psychotherapeutische Medizin
  • FachärztInnen für Psychiatrie
  • FachärztInnen für Psychiatrie und Neurologie
  • FachärztInnen für Neurologie und Psychiatrie
  • FachärztInnen für Kinder- und Jugendpsychiatrie sowie
  • ÄrztInnen, die ein ÖÄK-Diplom Psychotherapeutische Medizin besitzen

 

Für alle anderen Ärztinnen und Ärzte ist Supervision als sonstige Punkte anrechenbar.

Supervisionen können über die Alternative 2 im Menüpunkt "Punkte buchen" auf dem DFP-Konto erfasst werden.

MUSTER Teilnahmebestätigung SUPERVISIONEN

 

WAS bedeutet der Fortbildungsnachweis für die einzelne Ärztin / den einzelnen Arzt?

Mit dem Fortbildungsnachweis bestätigt die Ärztin/der Arzt, dass der gesetzlichen Fortbildungspflicht nachgekommen wurde (siehe § 49 Abs 2c ÄrzteG und § 28 Verordnung über ärztliche Fortbildung).

Die Ärztin/der Arzt ist durch diese Vorschriften verpflichtet, sich im Umfang eines DFP-Diploms fortzubilden. Dies erfolgt durch:

  • Sammeln von mindestens 150 DFP-Punkten in den vergangenen 3 Jahren:

    Das bedeutet, dass der Nachweis der Fortbildung entweder durch ein DFP-Diplom oder die Vorlage von Fortbildungsbestätigungen nach der DFP-Systematik im Umfang eines DFP Diploms zu erfolgen hat.

    Gültig sind alle Einträge auf dem meindfp-Fortbildungskonto oder Papierbestätigungen über DFP-Punkte (bzw. internationale CME-Punkte und von deutschen Landesärztekammern anerkannte Fortbildungspunkte der Kategorien A, B, C, D, F, G und H) sowie im Einzelfall zu überprüfende Nachweise anderer Fortbildungen.

Die 150 DFP-Punkte setzen sich wie folgt zusammen:

  • mindestens 50 DFP-Punkte aus Präsenzfortbildungen (inkl. Qualitätszirkel)
  • maximal 100 DFP-Punkte durch DFP-anerkannte Fortbildungen (E-Learning, Literaturstudium, Hospitationen, Supervisionen etc.)

    UND
  • mindestens 120 medizinische DFP-Punkte, d.h. medizinisch-fachlich approbierte Fortbildungen aus allen Fächern
  • maximal 30 DFP-Punkte durch sonstige Fortbildung

 

WER hat die absolvierte Fortbildung nachzuweisen?

Alle Ärztinnen und Ärzte mit der Berechtigung zur selbständigen Berufsausübung, die den Beruf aktiv ausüben, sind zum Fortbildungsnachweis verpflichtet. ÄrztInnen und Ärzte, die nicht als ordentliche Mitglieder in die Ärzteliste eingetragen sind, sind zum Nachweis Ihrer Fortbildungsaktivitäten nicht verpflichtet.

 

WANN ist die Erfüllung der Fortbildungsverpflichtung nachzuweisen?

Erstmals zum Stichtag 1. September 2016 und danach jeweils zum 1. September des drittfolgenden Jahres wird überprüft, wer die Erfüllung nachweisen kann. Obwohl die Verpflichtung zur Fortbildung schon seit geraumer Zeit besteht, war dies nicht an eine Nachweispflicht gebunden. Mit Stichtag 1. September 2016  ist die Erfüllung der DFP-Anforderungen gegenüber der Österreichischen Ärztekammer erstmals aktiv zu bestätigen.

 

WIE wird die Erfüllung der Fortbildungsverpflichtung überprüft?

Die Österreichische Ärztekammer prüft am Stichtag flächendeckend die ärztliche Fortbildungsverpflichtung. Es wird verifiziert, welche ÄrztInnen über ein aktuelles DFP-Diplom verfügen oder mindestens 150 DFP-Punkte (inkl. der weiteren Bedingungen laut Frage 2) auf Ihrem elektronischen Fortbildungskonto gebucht haben.

Werden die genannten Voraussetzungen nicht erfüllt, so wird man von der Österreichischen Ärztekammer innerhalb einer angemessenen Frist schriftlich zum Nachweis der Fortbildungen aufgefordert. Kommt man auch dieser Forderung nicht nach, so zieht die Nichterfüllung die Meldung an den Disziplinarsenat der Österreichischen Ärztekammer nach sich. Dieser entscheidet über das Ausmaß disziplinarrechtlicher Konsequenzen, die vom schriftlichen Verweis bis hin zu einem Berufsverbot reichen. Letzteres wäre beispielsweise denkbar, wenn eine Ärztin/ein Arzt beharrlich die Fortbildungspflicht nicht erfüllt.

 

KONTINUIERLICHE FORTBILDUNG: Weshalb ist Lifelong Learning insbesondere bei ÄrztInnen wichtig?

In der Medizin erfolgen Entwicklungsschritte und bahnbrechende Erkenntnisse, die Wissensupdates unabdingbar machen. Zudem beschleunigt sich mit der Zunahme des Wissens gleichzeitig die Veraltung von vorhandenem Wissen. Man kann von einer Halbwertzeit des Wissens sprechen.

Die Halbwertzeit des Wissens wird wie folgt angesetzt:

  • Schulwissen: 20 Jahre
  • Wissen aus universitärer Bildung: 10 Jahre
  • Wissen im Bereich der Technologie: 5 Jahre

[Quelle: Prange C. Organisationales Lernen und Wissensmanagement: Fallbeispiele aus der Unternehmenspraxis. Wiesbaden: Verlag Dr. Th. Gabler, 2002.]

1991 wurde in einer Befragung von 289 amerikanischen Internisten untersucht, wie sich deren medizinischer Kenntnisstand mit zunehmendem Abstand von der Facharzt-prüfung entwickelte Es zeigte sich eine zunehmende Veraltung des Wissens und ein Defizit an aktuellem Wissen. Diese Tendenz war besonders ausgeprägt in innovationsintensiven Bereichen der Inneren Medizin. Die Untersuchung begründete die These von einer Halbwertzeit medizinischen Wissens in einer Größenordnung von 5 Jahren.

[Quelle: 2. Ramsey PG, Carline JD, Inui TS, Larson EB, LoGerfo JP, Norcini JJ et al. Changes over time in the knowledge base of practicing internists. JAMA. 1991;266:1103-7]

Kurze Innovationszyklen und Technologiesprünge in der Medizin verlangen eine berufs-begleitende Aktualisierung des Wissens und kontinuierliche Erweiterung der fachlichen Kompetenz. Nur auf diesem Weg kann das Vertrauen, das die PatientInnen und die Öffentlichkeit in die medizinische Betreuung setzen, bestätigt werden.