Ärztliche Zusammenarbeitsformen

Die Gründe für die Etablierung verschiedenster ärztlicher Kooperationsmöglichkeiten sind vielfältig.

Zunächst gilt es, dem gesellschaftlichen Strukturwandel sowie den wachsenden Anforderungen im Gesundheitssystem gerecht zu werden. So können bzw. wollen Einzelpersonen – oft aus sehr persönlichen und familiären Gründen – immer weniger den ganzen Versorgungsumfang einer Kassenstelle übernehmen. Daneben bieten  Kooperationsformen die Möglichkeit das zeitliche Angebot vor allem in die Randzeiten auszudehnen und zu verbessern. Aber auch fachliche und wirtschaftliche Gründe machen die Zusammenarbeit sinnvoll. So ist es beispielsweise ökonomisch sinnvoll,  die oft teure technische und personelle Infrastruktur der Praxen gemeinschaftlich zu nutzen.

Jede  Ärztin und jeder Arzt soll entscheiden, ob sie ihre Leistungen in der traditionellen Einzelpraxis erbringen können bzw. erbringen wollen oder sich hierfür einer Kooperation auf Basis der nachstehenden verfügbaren Zusammenarbeitsformen bedienen.

 

Befristete Erweiterte Stellvertretung

Gemeinsame Vertragserfüllung

Übergabepraxis

Teilung von Vertragsarztstellen (Job-Sharing)

Gruppenpraxen